創設者 林壽彦先生のメッセージ (第6回)

„Friedensappell“

Mein Vater ist verschollen und ich weiß nicht, wo er wohl gestorben ist. Meine Mutter hat unter den Nachwirkungen der Atombombe gelitten und ist nach zwei Monaten, auf Haut und Knochen abgemagert, gestorben. Vielen Bürgern von Hiroshima und Nagasaki widerfuhr ein ähliches Schicksal.

Jeder muß einmal seine Eltern verlieren. Aber sie sind damals, unter Brandwunden leidend, vor Flammen fliehend, ohne ein einyiges tröstendes Wort zu hören, völlig elend und nackt, als hätten sie keinen Wert, gestorben. Kein Mensch sollte so ein Ende finden.

In Hiroshima, wo vor 37 Jahren die erste Atombombe in der menschlichen Geschichte abgeworfen wurde. Lebten 350.000 Menschen. Davon haben in vier Monaten, die sofort gestorbenen mit inbegriffen, mehr als 140.000 ein elendes Ende gefunden.

Auch von den Überlebenden sind viele einer nach dem anderen an den radioaktiven Spätschäden gestorben. Und viele leiden heute noch immer unter Keloid, Leukämie oder bösartigem Tumor, körperlich und geistig.

Eine Eigenschaft der Schäden durch die Kernwaffen ist eine unvorstellbar große sofortige Zerstörung auf weitem Gebiet, ein blinder Massenmord der Zivilbevölkerung. Sie führt zur totalen Vernichtung der menschlichen Existenz und der Zerstörung der Erde.

Die Bürger der Stadt Hiroshima appelieren laut an die ganze Welt, man dürfe auf keinen Fall wieder von Kernwaffen Gebrauch machen.

Die Inschrift des Atombomben-Gedächtnismals im Friedenspark in Hiroshima lautet: „Schlaf ruhig! Wir begehen nie wieder den Fehler.“ Das ist ein Wort, mit dem jeder, der vor diesem Gedächtnismal steht, sich das Gelübte zum Frieden ablegt.

Den Haß der Vergangenheit überwindend, Trauer und Qual aushaltend, wollen wir die „Seele Hiroshimas“, den Wunsch zur friedlichen Koexistenz und zum Gedeihen der ganzen Menschheit, in der Welt verbreiten.

Hiroshima ist nicht nur Zeuge der Geschichte. Hiroshima ist eine immer läutende Alarmglocke für die Zukunft der Menschheit.

Der Tag, an dem man Hiroshima vergißt, das ist der Tag, an dem die Menschheit wieder den großen Fehler begeht und an dem sie ihre Geschichte beendet.

Toshihiko Hayashi